Kliniken und Einrichtungen im Klinikverbund Südwest:

Suchen im Verbund

Inhalte durchsuchen
Hier können Sie den kompletten Inhalt der Webseite durchsuchen.
Personensuche
Sie suchen eine Person im Klinikverbund?
Durchsuchen Sie unsere gesamte Adressliste.
Med. Wegweiser
Geben Sie Ihren Behandlungswunsch ein und finden Sie die richtigen Ansprechpartner im Klinikverbund.
Schrift: Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Krankheitsspektrum im Bereich der Elektrophysiologie 

Formen des Herzrasens (Tachykardie)

Aus dem Vorhofbereich (supraventrikuläre Tachykardien)

  • Atriale, Sinusknotenreentry Tachykardien; AT, SNRT
  • Zusätzliche Leitungsbahn = Atrioventrikuläre Reentry Tachykardie
  • AV nodale Reentry Tachykardie

Die Möglichkeit der kurativen Ablation (Heilung) liegt in Abhängigkeit des Befundes bei ca. 85 - 95%.

Anatomisches Schema, EKG der Tachykardie mit intrakardialen Signalen und Elektrodenpositionen in der Durchleuchtung

Vorhofflattern, Non-Contact Mapping

Kreisende Erregung im gesamten rechten Vorhof, die durch eine Ablationslinie in ca. 95% erfolgreich unterbrochen werden kann.

Vorhofflimmern

Chaotisch kreisende elektrische Erregungen der Vorhöfe.
Mit zunehmendem Alter und damit einhergehenden Begleiterkrankungen steigt das Risiko an der am häufigsten auftretenden Herzrhythmusstörung, dem Vorhofflimmern, zu erkranken. In Deutschland leiden etwa 800.000 Menschen an der oft als besonders unangenehm empfunden Unregelmäßigkeit des Herzschlages, Tendenz steigend. Vorhofflimmern ist keine unmittelbar lebensbedrohliche Erkrankung, aber manchmal ist die Lebensqualität erheblich eingeschränkt. Das Risiko eines Schlaganfalles kann erhöht sein.  Unter Einsatz der genannten Verfahren widmen sich die Mitarbeiter der Med. Klinik V der Beratung und Therapie Betroffener.

3D gesteuerte Ablation bei Vorhofflimmern (Pulmonalvenenisolation):

Multielektroden Ablation (PVAC) bei Vorhofflimmern:

Herzrasen aus den Herzkammern - ventrikuläre Tachykardien ohne erkennbare Herzerkrankung - idiopathisch

In der Regel gutartig, häufig den Betroffenen störend. In Abhängigkeit des Befundes besteht eine große Wahrscheinlichkeit (> 85%) der erfolgreichen Katheterablation.

Ventrikuläre Tachykardien (VT) bei vorliegender Herzerkrankung

z. B. nach Herzinfarkt. Eine genaue Abklärung ist notwendig, da unter Umständen ein erhöhtes Risiko für den plötzlichen Herztod vorliegt. In der Regel wird dann ein Kardioverter-Defibrillator implantiert. Bei sehr häufigen Therapien/ Entladungen aufgrund eines Kammerrasens kann eine zusätzliche Katheterablation durchgeführt werden, um die Anfallshäufigkeit zu senken.