Kliniken und Einrichtungen im Klinikverbund Südwest:

Suchen im Verbund

Inhalte durchsuchen
Hier können Sie den kompletten Inhalt der Webseite durchsuchen.
Personensuche
Sie suchen eine Person im Klinikverbund?
Durchsuchen Sie unsere gesamte Adressliste.
Med. Wegweiser
Geben Sie Ihren Behandlungswunsch ein und finden Sie die richtigen Ansprechpartner im Klinikverbund.
Sie sind hier:  /  Klinikum Sindelfingen-Böblingen  /  Medizin  /  Medizinische Kliniken  
Schrift: Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Weiterbildung 

Das Klinikum Sindelfingen-Böblingen mit insgesamt über 700 Betten ist ein Haus der Zentralversorgung. Die Medizinischen Kliniken vertreten darin umfassend das komplette Spektrum der Inneren Medizin sowohl in stationärer als auch ambulanter Patientenversorgung. Verteilt auf 2 Standorte bestehen die Medizinischen Kliniken aus folgenden Disziplinen:

  • Medizinische Klinik I mit Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie
    (Chefarzt Priv.- Doz. Dr. med. M. Ritter, Standort Sindelfingen)
  • Medizinische Klinik II mit Schwerpunkt Kardiologie
    (Chefärzte Dr. med. H. Nebelsieck und Dr. med. W. Rupp, Standort Sindelfingen)
  • Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Nieren- und Hochdruckerkrankungen
    (Chefarzt Dr. med. D. Löhr, Standort Sindelfingen)
  • Medizinische Klinik IV mit Schwerpunkt Gastroenterologie und Onkologie
    (Chefarzt Prof. Dr. med. H.G. Leser, Standort Böblingen)
  • Medizinische Klinik V Kardiologie mit Schwerpunkt Elektrophysiologie
    (Chefarzt Prof. Dr. med. M.A.E. Schneider, Standort Sindelfingen)

Zudem besteht an beiden Standorten eine enge Zusammenarbeit mit weiteren konservativen und operativen Disziplinen. Der stationäre Bereich der Medizinischen Kliniken umfaßt insgesamt 206  Betten. Zusätzlich kommen aktuell 16 Intensivüberwachungs- und –behandlungsbetten in Kooperation mit der anästhesiologischen Abteilung hinzu. Unser Notaufnahmebereich an beiden Standorten verfügt über insgesamt 23 Notaufnahmebetten.

Der ambulante Bereich der Medizinischen Kliniken besteht aus großen hämatologisch-onkologischen Therapiebereichen, einer umfassenden kardiologischen und endoskopischen Funktionsdiagnostik mit modernen Ultraschall- und Endoskopiegeräten. In unserem  Herzkatheterlabor werden sämtliche kardiologische Akutinterventionen durchgeführt. Für elektrophysiologische Untersuchungen und Interventionen steht ein dreidimensionales Mapping- und Navigationssystem zur Verfügung. An 14 Dialyseplätzen wird die ambulante Betreuung niereninsuffizienter Patienten gewährleistet. Des weitern bieten die Medizinischen Kliniken einen Vielzahl an Spezial-Ambulanzen, wie hämatologische, onkologische, hämostaseologische, kardiologische, hepatologische, gastroenterologische und nephrologische Spezial-Sprechstunden an.

Die Medizinischen Kliniken besitzen die uneingeschränkte Befugnis zur Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin und zum Schwerpunktinternisten. Hierfür existiert ein gemeinsames Weiterbildungskonzept aller Abteilungen der Medizinischen Kliniken, das die Ausbildung in allen internistischen Bereichen, aber auch in der Notfallversorgung und Intensivbetreuung schwer kranker Patienten beinhaltet. Neben ambulanter und stationärer Versorgung findet im frühen Weiterbildungsstatus die notwendige Einarbeitung in diagnostische Methoden, wie Ultraschall, diverse Punktionen von Körperflüssigkeiten und die kardiologische Funktionsdiagnostik statt. Ein jährlich sich wiederholender Curriculum mit praktischer Einführung in  diverse Untersuchungsmethoden (Sonographie Abdomen, Venendoppler, Carotisdoppler, Nierendoppler, Echokardiographie, Schrittmacher, Zytomorphologische Blut- und Knochenmark-Diagnostik etc.) stellt die Grundlage dazu dar. Fachübergreifende Weiterbildung gibt es im Bereich der Labor- und Röntgendiagnostik mit beispielsweise täglich stattfindenden Röntgendemonstrationen.
Parallel werden wöchentlich interne Weiterbildungen organisiert. Im Laufe der Ausbildung bemühen sich die Abteilungen je nach Interesse um spezielle externe Weiterbildungsangebote. In jährlich stattfindenden Curriculumsgesprächen soll gemeinsam mit dem/der Weiterbildungsassistenten/In der aktuelle Weiterbildungsstand erörtert, Wünsche erfasst und Ziele für das kommende Jahr formuliert werden. Fragen zur Weiterbildungsordnung, Ablauf der Weiterbildung oder Entscheidungsfindung sind ebenso Inhalt der Gespräche. An einem Runden Tisch zur Weiterbildung kann die Assistentenschaft regelmäßig im Gespräch mit Vertretern der Leitungsebene an der Weiterbildung mitgestalten und Verbesserungsvorschläge einbringen. Die Leitungsebene, bestehend aus Chefärzten und Oberärzten treffen sich mehrmals pro Jahr, um das gemeinsame Weiterbildungskonzept zu überarbeiten und zu optimieren.

Insgesamt gewährleisten das Department Innere Medizin mit den einzelnen Medizinischen Kliniken eine solide und umfassende internistische Weiterbildung der Assistentenschaft. Angepasst an die Zukunftspläne und Wünsche der Assistenten unterstützen wir jeden Weg, ob zum allgemeinen Internisten, der die Niederlassung anstrebt oder aber auch zum Schwerpunktinternisten mit Interesse an der jeweiligen Disziplin. Wir freuen uns interessierten Bewerberinnen und Bewerbern einen kurzfristigen Termin zur Vorstellung anbieten zu können. Nach Rücksprache kann jederzeit eine Hospitationstag in unseren verschiedenen Abteilungen entsprechend Ihrem Wunsch organisiert werden. Die genaueren Inhalte und Schwerpunkte der einzelnen Medizinischen Kliniken können über  folgende Verknüpfungen eingesehen werden.

Herzlich Willkommen und viel Erfolg wünschen die Medizinischen Kliniken

Weiterbildungsbefugnisse Department Innere Medizin

Listen der einzelnen Disziplinen