Kliniken und Einrichtungen im Klinikverbund Südwest:

Suchen im Verbund

Inhalte durchsuchen
Hier können Sie den kompletten Inhalt der Webseite durchsuchen.
Personensuche
Sie suchen eine Person im Klinikverbund?
Durchsuchen Sie unsere gesamte Adressliste.
Med. Wegweiser
Geben Sie Ihren Behandlungswunsch ein und finden Sie die richtigen Ansprechpartner im Klinikverbund.
Sie sind hier:  /  Klinikum Sindelfingen-Böblingen  /  Medizin  /  Klinik für Unfallchirurgie  
Schrift: Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Nervenengpasssyndrome (Karpaltunnelsyndrom, Sulcus ulnaris Syndrom, 

Karpaltunnelsyndrom(CTS)

Unter einem Karpaltunnelsyndrom versteht man die Einengung des Nervus medianus in Höhe der Handwurzel und des Handgelenkes. Ursachen sind meist degenerative Veränderungen, Folgezustände nach Verletzungen, oder entzündliche Veränderungen an Sehnen.
Symptome: Nächtliches Kribbeln von Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger, Stechende Schmerzen und Gefühlsverlust dieser Finger, Muskelminderung der Daumenmuskulatur
Diagnostik: Klinische Untersuchung, Elekrophysiologische Untersuchung mit Messung der Nervenleitgeschwindigkeit und EMG
Therapie: In Frühstadien Versuch der Ruhigstellung mit Bandagen, sonst nur operative Spaltung des Karpaltunnels erfolgversprechend. Wir führen diesen Eingriff meist in lokaler Betäubung durch. Bei Begleiterkrankungen stationär, sonst ambulant. Bei der Operation wird ein 2 cm langer Hautschnitt über dem Retinakulum flexorum angelegt und dieses unter Sicht nach unterarmwärts und in die Hohlhand gespalten.

Sulcus ulnaris Syndrom

Unter einem Sucus ulnaris Syndrom versteht man eine Einengung des Nervus Ulnaris in seiner knöchernen Rinne am Ellbogen. Ursachen sind degenerative Veränderungen, Folgen von Verletzungen und Entzündungen.
Symptome: Kribbeln des Ring- und Kleinfingers, Elektrisierende Schmerzen dieser Finger bis zum Ellbogen, Sensibilitätsminderung dieser Finger, Muskelminderungen an der Hand
Diagnostik: Klinische Untersuchung, Messung der Nervenleitgeschwindigkeit und EMG
Therapie: Operative Befreiung des Nerven aus seinem Kanal, Entfernung einengenden Narbengewebes und Verlagerung des Nerven Bei der Operation wird am Ellbogen ein 6 cm langer Schnitt angelegt, der Nerv dargestellt und aus seiner Knochenrinne befreit und in die Muskulatur verlagert. Durchführung meist in regionaler Betäubung. Nach der Operation Gipsruhigstellung für eine Woche. Bei vorliegen von weiteren Erkrankungen 2 bis 3 Tage stationär, sonst ambulant.
Liegt die Einengung in seltenen Fällen im Handgeleksbereich, sogenannte Loge de Guyon, wird der Nervus ulnaris hier freigelegt.