Kliniken und Einrichtungen im Klinikverbund Südwest:

Suchen im Verbund

Inhalte durchsuchen
Hier können Sie den kompletten Inhalt der Webseite durchsuchen.
Personensuche
Sie suchen eine Person im Klinikverbund?
Durchsuchen Sie unsere gesamte Adressliste.
Med. Wegweiser
Geben Sie Ihren Behandlungswunsch ein und finden Sie die richtigen Ansprechpartner im Klinikverbund.
Schrift: Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Kinderurologie 

Die Kinderurologie beschäftigt sich mit Fehlbildungen des Harntraktes und verschiedenen Erkrankungen an Niere, Harnleiter, Harnblase, Harnröhre und den männlichen Geschlechtsorganen bei Neugeborenen und Kindern. Viele Operationen bei Kindern können ambulant durchgeführt werden. Kinder, bei denen eine stationäre diagnostische Abklärung oder eine stationäre Behandlung notwendig ist, liegen auf unseren Kinderstationen PG 52 am Standort Sindelfingen oder in der Kinderklinik am Standort Böblingen. Dort werden die Kinder von speziell ausgebildeten Kinderkrankenschwestern betreut.

Die folgenden Leistungen werden von der Urologischen Klinik Sindelfingen angeboten. Als ambulante Operation werden in der Regel durchgeführt:

  •     Zirkumzision (Beschneidung)
  •     vorhauterhaltende Zirkumzision
  •     Präputiolyse, Frenulotomie (kleinere Korrekturen der Vorhaut)
  •     Orchidopexie (Operation bei Hodenhochstand)
  •     Hydrozelenresektion (Operation bei Wasserbruch des Hodens)
  •     Kindliche Varikozele (Operation bei Hodensackkrampfadern)
  •     Diagnostische Urethrocystoskopie (Blasenspiegelung)

Abklärung und Therapie des äußeren Genitale

  •     Hydrozele (Wasserbruch)
  •     Kryptorchismus (Hodenhochstand)
  •     Medikamentöse Behandlung
  •     Operative Behandlung (ambulant)
  •     Minimalinvasive laparoskopische Hodensuche
  •     Hypospadie (Harnröhrenspaltbildung)
  •     Kindliche Varikozele (Hodensackkrampfadern)
  •     Penisdeviation/-torsion (Verdrehung / Abknickung)
  •     Meatusenge (Enge der Harnröhrenmündung)
  •     Akutes Skrotum (Hodenschmerzen verschiedener Ursachen)
  •     Burried Penis („vergrabener Penis“)
  •     Phimose (Vorhautenge)
  •     Kortisonsalbentherapie


Abklärung und Therapie des unteren Harntraktes

  •    Vesikorenaler Reflux (Urinrückfluß aus der Blase in Harnleiter oder Nieren)
  •     Nichtoperative Behandlung
  •     Offen operative Antirefluxplastiken
  •     Ektope Harnleitermündung (Mündung des Harnleiters an einen „falschen“ Ort, einhergehend mit z.B. ständigem Harnträufeln)
  •     Harnröhrenklappen
  •     Harnröhrenstenose (Enge der Harnröhre)
  •     Blasendivertikel (Aussackungen der Harnblase)
  •     Kleinkapazitäre Harnblase
  •     Megacystis (großkapazitäre Harnblase)
  •     Neurogene Blasenentleerungsstörungen (z.B. bei Spina bifida)

Abklärung und Therapie des  oberen Harntraktes

  •     Nierensteine
  •     Nichtoperative Behandlung durch Schallwellenbeschuss von außen (Extrakorporale Stosswellenlithotripsie - ESWL)
  •     Endoskopische Entfernung von Harnleitersteinen (Ureterorenoskopie - URS)
  •     Offen operative Steinentfernung aus Nierenbecken und Harnleiter
  •     Nierenbeckenabgangsenge
  •     Abklärung mit Nierenszintigraphie ambulant oder kurzstationär
  •     Ausscheidungsurogramm
  •     Operative Korrektur (Nierenbeckenplastik)
  •     Funktionslose Niere
  •     Abklärung mit Nierenszintigraphie ambulant oder kurzstationär
  •     ggf. offen operative oder laparoskopische Nierenentfernung
  •     Funktionsloser Nierenanteil bei Doppelniere
  •     Abklärung mit Nierenszintigraphie ambulant oder kurzstationär

Abklärung, Differenzierung und Therapie von Miktionsstörungen

  •     Enuresis nocturna (nächtliches Einnässen)
  •     Kindliche Harninkontinez (Einnässen am Tag)
  •     Neurogene Blasenentleerungsstörungen

Untersuchungen in der Kinderurologie

  •     Ultraschall (Sonographie)
  •     Blasendruckmessung (Urodynamik)
  •     Uroflowmetrie (Harnstrahlmessung)
  •     Miktionscysturethrographie - MCU (Röntgen der Harnblase zur Refluxdiagnostik und Darstellung der Harnröhre während des Wasserlassens)
  •     Ausscheidungsurogramm (Kontrastmitteluntersuchung zur Darstellung des oberen Harntraktes und der Abflussverhältnisse der Nieren)
  •     Nierenfunktionsszintigraphie (MAG III / DMSA)
  •     Blasenspiegelung (Cystoskopie)