Kliniken und Einrichtungen im Klinikverbund Südwest:

Suchen im Verbund

Inhalte durchsuchen
Hier können Sie den kompletten Inhalt der Webseite durchsuchen.
Personensuche
Sie suchen eine Person im Klinikverbund?
Durchsuchen Sie unsere gesamte Adressliste.
Med. Wegweiser
Geben Sie Ihren Behandlungswunsch ein und finden Sie die richtigen Ansprechpartner im Klinikverbund.
Schrift: Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Knochendichtemessung (Osteo-CT / QCT) 


Bild vergrößernAuswertung am Computer

Um die Dichte bzw. den Mineralsalzgehalt des Knochens zu bestimmen wird die Knochendichtemessung oder auch Osteo-CT auf Basis der Computertomographie durchgeführt.

Dauer: ca. 30 Minuten
Preis: ca. 70.- Euro

Die Untersuchung wird vor allem bei Verdacht auf Osteoporose veranlasst.
Osteoporose ist eine häufige Skeletterkrankung mit Verminderung der Knochenmasse.
Durch die Veränderung der Knochenstruktur kann die Stabilität des Knochens beeinträchtigt sein. Das Risiko von Knochenbrüchen steigt. Betroffen sind in besonderem Maße postmenopausale Frauen, bei denen der Östrogenverlust zu einem verstärkten Abbau des Knochens führt. Als Osteopenie bezeichnet man eine Vorstufe der Osteoporose mit nur geringgradig verminderter Knochendichte.

Eine Knochendichtemessung (Osteo-CT) wird empfohlen:

  • bei Frauen nach der Menopause mit erhöhtem Osteoporose-Risiko.
  • zur Verlaufskontrolle der Osteoporose und / oder zur Therapiekontrolle.
  • bei deutlichen Osteoporose-Beschwerden, wie Knochenschmerzen.
  • bei deutlichen Beschwerden von Männern mit erhöhtem Osteoporose-Risiko: z.B. bei Alkohol- oder Nikotinmissbrauch.
  • bei Östrogenmangel.
  • bei Einnahme von Cortison.
  • bei primärerm Hyperparathyreoidismus.
  • nach Knochenbrüchen ohne adäquates Trauma.
  • bei Verdacht auf Osteomalazie:
  • Eine Verminderung der Knochendichte aufgrund eines mangelhaften Einbaus von Mineralstoffen in den Knochen.

Untersuchungsgerät

Wir verwenden ein modernes Multislice-CT (Somatom Emotion 6, Fa. Siemens). Dieses Gerät ermöglicht neben einer sehr schnellen Untersuchung eine individuelle Anpassung der Strahlendosis und damit Dosiseinsparung.

Häufig gestellte Fragen:

Kann ich als „Kassenpatient“ untersucht werden?
Jeder Patient, egal ob gesetzlich oder privat versichert, kann untersucht werden. Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten leider die Kosten für die Untersuchung nicht immer. Fragen Sie vorher bei Ihrer Krankenkasse nach.
Einen Termin bekommen Sie in unserer Sekretariat.

Wie teuer ist die Untersuchung?
Die Kosten für eine Untersuchung betragen: ca. 70.- Euro

Was passiert vor der Untersuchung?
Vor der Untersuchung melden Sie sich bitte als ambulanter (Selbstzahler) Patient in unserer Patientenaufnahme im Eingangsbereich des Krankenhauses an. Eine Überweisung Ihres behandelnden Arztes ist nützlich aber nicht absolut notwendig.

Wie lange dauert die Untersuchung?
Angaben einschließlich Wartezeit und Patientenvorbereitung:
Knochendichte: ca. 15 Minuten (zzgl. Auswertung nochmals 15 Minuten)
Hierbei handelt es sich um Durchschnittswerte, die sich je nach Fragestellung verkürzen oder verlängern können. Wir bemühen uns natürlich immer, Ihren Termin einzuhalten. Da gerade an diesem Gerät aber auch immer wieder unvorhergesehene Notfalluntersuchungen durch Unfälle oder akute Erkrankungen anfallen, können wir gelegentliche Wartezeiten nicht völlig verhindern. Hierfür bitten wir um Ihr Verständnis.

Wann bekomme ich das Ergebnis?
Sie bekommen sofort nach der Untersuchung einen schriftlichen Kurzbefund für Ihren behandelnden Arzt. Wir sind bemüht Ihnen persönlich den Befund zu erklären und Fragen zu beantworten.


Bild vergrößernAuswertung und Ausdruck für Ihre Unterlagen

Welche Vorbereitung ist notwendig?
Keine.

Bin ich während der Untersuchung alleine?
Während der ganzen Untersuchungszeit besteht Sichtkontakt über ein Fenster und eine Videoanlage. Außerdem kann der Patient jederzeit über das eingebaute Mikrofon sprechen.

Was passiert während der Untersuchung?
Der Patient wird in Rückenlage auf dem Untersuchungstisch gelagert. Der Patient sollte während der Untersuchung möglichst ruhig auf dem Rücken liegen.
Zur quantitativen Bestimmung des Mineralsalzgehalts der Knochen werden mit Hilfe der Computertomographie Schichten durch die Mitte des 1. – 3. Lendenwirbelkörper (LWK) angefertigt. Mit einem speziellen Computerprogramm erfolgt die Auswertung.

Kann ich auch mit einem Herzschrittmacher untersucht werden?
Ja – ohne Probleme.

Stört Metall im Körper?
Es besteht keine Gefahr für und durch eventuelle Metallimplantate, Granatsplitter, etc.
Liegen diese aber im zu untersuchenden Gebiet, kann unter Umständen durch Artefakte die Aussagekraft der Untersuchung eingeschränkt sein.


Bild vergrößern

Wie groß ist der Durchmesser des Gerätes bzw. die Geräteöffnung?
Unser CT-Gerät besitzt mit ca. 75cm eine sehr große Öffnung. Somit können alle Patienten problemlos untersucht werden.

Was müssen Sie dem Arzt vor der Untersuchung sagen?

  • ob bereits Knochendichteuntersuchungen durchgeführt wurden
  • ob bereits eine Osteoporose besteht
  • ob Medikamente eingenommen werden und welche

Was bedeuten die Werte?
Mit einem speziellen Computerprogramm erfolgt die Auswertung.
Die Knochendichte wird sowohl trabekulär (innerer Knochen, BMD) als auch kortikal (äußerer Knochen) bestimmt und in mg/ml Kalziumhydroxylapatitäquivalent
(mg Ca-HA / ml) angegeben.
Um einzuschätzen ob der ermittelte Wert eher gut oder eher schlecht ist werden T-Score und Z-Score verwendet. Der T-Score ist der in der Standardabweichung gemessene Unterschied der Knochendichte eines Patienten relativ zu einem 20-jährigen Normalkollektiv. D.h. um so älter der Patient, desto schlechter der T-Score, da die Knochendichte mit zunehmendem Alter physiologisch abnimmt. Ab einem T-Score von –(minus)2,5 oder schlechter (z.B.-3,23) besteht laut WHO Definition eine Osteoporose. Der Z-Score ist der in der Standardabweichung gemessene Unterschied der Knochendichte eines Patienten relativ zu seinem Alterskollektiv. Bei Patienten mit Osteoporose liegt er oft im Negativen (z.B. –1,23). Damit kommt zum Ausruck, dass die Knochendichte schlechter ist als bei gleichaltrigen Personen.
Ausnahme: Der Z-Score kann 0 oder sogar besser sein und trotzdem besteht eine Osteoporose. Meist liegt dann ein hohes Alter des Patienten vor woraus ein stark negativer T-Score resultiert. Der T-Score ist bei der Definition der Osteoporose von alleiniger Bedeutung auch wenn die Knochendichte in der Altersnorm liegt.
D.h. streng nach Definition kann jede Person einmal eine Osteoporose bekommen wenn sie nur alt genug wird.

Wie ist die WHO-Definition der Osteoporose?

Definition Knochendichte
Normal T-Score bis >–1 Standardabweichung
Osteopenie T-Score –1 bis >–2,5 Standardabweichungen
Densitometrische Osteoporose T-Score <–2,5 Standardabweichungen
Manifeste Osteoporose Nachweis osteoporosetypischer Frakturen

Was ist wenn eine Osteoporose festgestellt wird?
Osteoporose ist eine häufige Skeletterkrankung die gut therapiert werden kann.
Über die richtige Therapie entscheidet Ihr behandelnder Arzt.

Was darf ich vor der Untersuchung fragen?
Alles. Unser erfahrenes Personal steht Ihnen jederzeit gerne mit Rat und Tat zur Verfügung.