Kliniken und Einrichtungen im Klinikverbund Südwest:

Suchen im Verbund

Inhalte durchsuchen
Hier können Sie den kompletten Inhalt der Webseite durchsuchen.
Personensuche
Sie suchen eine Person im Klinikverbund?
Durchsuchen Sie unsere gesamte Adressliste.
Med. Wegweiser
Geben Sie Ihren Behandlungswunsch ein und finden Sie die richtigen Ansprechpartner im Klinikverbund.
Schrift: Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Speiseröhrenentfernung 

Wann wird die Operation empfohlen?
Bei bösartigen Tumoren in den unteren zwei Dritteln der Speiseröhre.
Die Operation erfolgt aber meist erst nach einer Vorbehandlung mit Chemotherapie und Bestrahlung
Für das genaue Vorgehen wird Ihnen nach Abschluss aller Untersuchungen, ein Vorschlag der Tumorkonferenz unterbreitet. Diesen werden wir mit Ihnen ausführlich beraten.
Sehr kleine Tumoren (sog. pT1a) müssen in der Regel nicht operiert werden und können mittels Magenspiegelung abgetragen werden. 
 
Wie bekomme ich einen Vorstellungstermin?
Einfach anrufen , faxen oder mailen.
Tel.: 07031 668-22402
Fax: 07031 668-22408
Mail: allgemeinchirurgie.sibb@klinikverbund-suedwest.de

Was muss ich zur Vorstellung mitbringen?
Einweisungsschein und Überweisungsschein vom Hausarzt
Patienten mit Privatversicherung benötigen keinen Schein.
Wichtig für die Besprechung sind die Befunde von Voruntersuchungen, besonders die Befunde der Magenspiegelung und die CT-Bilder (auf CD).  

Welche Vorbereitung für die Operation ist notwendig?
Für die Operation ist es wichtig, dass Sie so kräftig wie möglich sind. Dazu empfehlen wir ein vorsichtiges Trainingsprogramm, beispielsweise mit möglichst ausgedehnten Spaziergängen sowie atemgymnastische Übungen. Unsere Physiotherapie wird Sie entsprechend instruieren.  In manchen Fällen kann eine spezielle Ernährung (Immunonutrition), in den Tagen vor der Operation, sinnvollsein.

Wie lange dauert die Operation?
Ca. 5 Stunden

Wie wird die Operation durchgeführt?
Die Entfernung der Speiseröhre ist eine große Operation, bei der häufig sowohl die Bauch als auch die Brusthöhle eröffnet werden muss. Die Speiseröhre wird in der Regel durch eine Verlagerung des Magens in den Brustraum ersetzt.

Welche relevanten Komplikationsmöglichkeiten bestehen?
Nachblutung
Undichtigkeit der Speiseröhrennaht mit Gefahr der Sepsis
Lungenentzündung
Magenentleerungsstörung
Wundheilungsstörungen

Muss ich nach der Operation auf die Intensivstation?
Ein Aufenthalt von 1-2 Tagen zur Überwachung auf der Intensivstation ist die Regel.

Welche Narkoseart wird angewandt?
Vollnarkose Zusätzlich empfehlen wir  einen Schmerzkatheter (Periduralkatheter).
 
Wann kann ich wieder nach Hause?
Nach 2 Wochenbei normalen Verlauf

Wie lange bin ich krankgeschrieben (Tätigkeit mit körperlicher Arbeit)?
Nach der Operation schließt sich normalerweise eine dreiwöchige Reha-Behandlung an.  
Die Arbeitsfähigkeit kann ca. 2-3 Monate nach der Operation wieder erreicht werden.
Eine Vollbelastung ist möglich, wenn Schmerzfreiheit besteht.  Langfristige bestehen keine Einschränkungen.

Kann ich nach der Operation normal Essen?
In der Anfangsphase nach der Operation ist die Magenentleerung verzögert, sodass die Nahrungsaufnahme mit kleinen, häufigeren Mahlzeitenbegonnen wird.  Die Menge wird dann schrittweise gesteigert. Ziel ist es, normal zu essen zu können. Langfristig ist keine spezielle Diät erforderlich

Wann kann ich wieder Sport treiben?
Leichtes Gehtraining kann und soll nach wenigen Tagen aufgenommen werden.

Welche Nachkontrollen sind erforderlich?
Abhängig vom Ausmaß der Erkrankung, empfehlen wir regelmäßige Nachuntersuchungen in halbjährlichen Abständen. Den ersten Termin vereinbaren wir gerne für Sie vor Ihrer Entlassung

Muss ich nach der Operation Medikamente nehmen?
Die Schmerzmedikamente sollten solange genommen werden, bis eine normale Aktivität ohne unangenehme Schmerzen möglich ist.
Weiter Medikamente sind nicht regelhaft erforderlich.

Diese Seite als PDF: