Kliniken und Einrichtungen im Klinikverbund Südwest:

Suchen im Verbund

Inhalte durchsuchen
Hier können Sie den kompletten Inhalt der Webseite durchsuchen.
Personensuche
Sie suchen eine Person im Klinikverbund?
Durchsuchen Sie unsere gesamte Adressliste.
Med. Wegweiser
Geben Sie Ihren Behandlungswunsch ein und finden Sie die richtigen Ansprechpartner im Klinikverbund.
Sie sind hier:  /  Klinikum Sindelfingen-Böblingen  /  Medizin  /  Klinik für Unfallchirurgie  
Schrift: Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Kunst im Krankenhaus 

Führungen für Kindergärten und Schulen

Regelmäßig nehmen die "jüngsten Nachwuchsunfallchirurgen" an Führungen in der Ambulanz und der Notaunahme in den Kliniken Sindelfingen teil und begeistern sich für den Beruf des Chirurgen.

Kunst trifft Genetik

Im vergangenen Schuljahr hatten die Schüler der Klasse 10A des Otto-Hahn-Gymnasiums (Böblingen) die Möglichkeit, ein vielversprechendes Projekt auszuarbeiten, welches unter dem Motto stand, genetische Sachverhalte auf einer künstlerisch-abstrakten Ebene darzustellen. So machten sich die 24 Schüler unter der Anleitung ihrer Biologielehrerin Frau Chmielnicki nach abgeschlossener Theorie an die Arbeit.

Dass sich die Arbeit der Klasse gelohnt hatte, konnte man am Ende des Schuljahres sehen, wie verschieden man das Thema darstellen konnte, aber auch wie kreativ die Schüler waren, als man ihnen die Möglichkeit gab, nach eigenen Richtlinien zu arbeiten.
Den krönenden Abschluss findet das Projekt, wenn die Klasse ihre Werke im Klinikum Sindelfingen ausstellen darf.

Parallel zu der Arbeit an den Bildern entstand bei einigen Schülern die Idee, das Projekt mit einer Spendenaktion für kranke Kinder zu verbinden. Der Erlös dieser Spendenaktion geht an die Unfallchirurgie und wird Herrn Prof. Dr. Prokop an der Vernissage überreicht. Dafür vielen Dank!!


Vernissage am 17.07.2008 Schüler stellen ihre Bilder in der Chirurgischen Ambulanz aus

Plötzlich war in der Unfallchirurgie am Sindelfinger Krankenhaus die Hölle los. Aber nicht nach einer Katastrophe. Kinder stürmten die vorbereiteten Ambulanzräume und brachten Eltern, Großeltern und Freunde zu ihrer ersten Vernissage mit, insgesamt waren es an die 80 Personen. Der Lärmpegel war entsprechend. Prof. Dr. Axel Prokop, Chef der Sindelfinger Unfallchirurgie, reagierte sofort, als vor Monaten sein Assisstenzarzt Dr. Marc Chmielnicki von seiner Schwester erzählte, die als Kunsterzieherin im Otto-Hahn- Gymnasium Böblingen unterrichtet. „Sie kann doch mit ihren Kindern mal ein Projekt mit dem Thema Unfallchirurgie starten?“, fragte er. Tanja Chmielnicki-Ritter fand die Idee gut, die 26 Kinder der sechsten Klasse ebenfalls, sie legten los. Und dann war der große Tag gekommen. „Dass die extra wegen uns so eine riesige Vernissage wie bei richtigen Künstlern machen, das finden wir alle schon super“, meinte Oxana Weisz. Sie liest gerne Manga-Comics und hatte in den vier Unterrichtswochen eine verletzte Manga gemalt. Prof. Dr. Axel Prokop musste mehrmals an sein Glas klopfen, bis er sich Gehör verschaffen konnte. Er traf den Ton der Kinder, als er sich bedankte und sich „riesig freute, dass eure Bilder so richtig Glanz in unsere Hütte hier bringen“. Auch sechs Kinder schilderten stellvertretend das Projekt, bedankten sich für das Büfett und eröffneten es aus Vorsicht gleich selbst. Sie hatten die Lacher auf ihrer Seite.

 

Artikel zum Download


Kunstkonzept der rote Faden

Unter dem Titel Kunst im Krankenhaus wollten wir die tristen Gänge zur Unfallchirugischen Notaufnahme verschönern.
Der engen Bezug zur Unfallchirurgie sollte sich in den Objekten wiederspiegeln und dem Betrachter die Angst vor Operationen  nehmen.
Alle 25 Objekte beinhalten zur Zeit eingesetzte Implantate, die zum Teil minimal invasiv und zum Teil über komplexe Zugänge eingebracht werden und die sofortige Mobilität nach dem Unfall wiederherstellen.
Der rote Faden zieht sich als Bindeglied durch alle Objekte.

Einen Auszug ausgewählter Objekte möchten wir Ihnen bereits auf dieser Seite präsentieren.

Wir bedanken uns auf diesem Wege bei der Künstlerin Petra Meier für die Exponate.

Wir möchten Patienten, Besucher und auch Freunde der modernen Kunst zur Besichtigung der Ausstellung einladen.

 

Prof. Dr. A. Prokop

 

 

Weitere Informationen zur Ausstellung

Weitere Informationen zur Künstlerin