Kliniken und Einrichtungen im Klinikverbund Südwest:

Suchen im Verbund

Inhalte durchsuchen
Hier können Sie den kompletten Inhalt der Webseite durchsuchen.
Personensuche
Sie suchen eine Person im Klinikverbund?
Durchsuchen Sie unsere gesamte Adressliste.
Med. Wegweiser
Geben Sie Ihren Behandlungswunsch ein und finden Sie die richtigen Ansprechpartner im Klinikverbund.
Sie sind hier:  /  Klinikum Sindelfingen-Böblingen  /  Medizin  /  Urologische Klinik Sindelfingen (UKS)  /  Laserenukleation der Prostata  
Schrift: Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Laserenukleation der Prostata 

Thulium- und Holmiumlaser-Enukleation der Prostata

Neben dem Standardverfahren der Transurethralen Resektion der Prostata (TUR-P) stellt die Behandlung der Prostata mit einem Laser ein neues Verfahren in der Behandlung der benignen Prostatavergrößerung dar. Mit dem Laser kann das störende Prostatagewebe entweder verdampft oder herausgeschnitten werden.

Vorteile gegenüber der Standardmethode TUR-P ergeben sich vor allem aus der Eigenschaft des Lasers, kleine Blutgefäße in der Prostata zu veröden, so dass es zu einer deutlich verringerten Blutung während und unmittelbar nach der Operation kommt. Dies ermöglicht meist einen um 1-2 Tage kürzeren Krankenhausaufenthalt verglichen mit der TUR-P.

Prinzip

Während der Greenlight oder Grünlicht Laser das Gewebe verdampft, lässt sich mit einem Holmium (sog. HoLEP) oder Thulium Laser (sog. ThuLEP) der komplette vergrößerte innere Anteil der Prostata herausschälen (enukleiren). Die dabei entstehenden Gewebestücke sind zu groß, um sie komplett entfernen zu können, daher werden sie erst in der Blase zerkleinert (morcelliert) und anschließend abgesaugt. Das Verfahren eignet sich besonders zur Behandlung stark vergrößerter Prostatadrüsen.

Weitere Informationen

Flyer Laserenukleation der Prostata

 

Video Thulium-Laser-Vapoenukleation der Prostata