Kliniken und Einrichtungen im Klinikverbund Südwest:

Suchen im Verbund

Inhalte durchsuchen
Hier können Sie den kompletten Inhalt der Webseite durchsuchen.
Personensuche
Sie suchen eine Person im Klinikverbund?
Durchsuchen Sie unsere gesamte Adressliste.
Med. Wegweiser
Geben Sie Ihren Behandlungswunsch ein und finden Sie die richtigen Ansprechpartner im Klinikverbund.
Sie sind hier:  /  Klinikverbund Südwest  /  Presse  /  Pressemitteilungen  
Schrift: Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Medizinische Kompetenzzentren



Pressemitteilungen 

Suche nach:   
Jahr: 

21.07.2017

Chefarztnachfolge Leonberg

Aufsichtsrat bestellt Wunschkandidat Prof. Dr. Wolfgang Steurer zum neuen Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Krankenhaus Leonberg

Der Aufsichtsrat der Kreiskliniken Böblingen gGmbH bestellte gestern [20.7.2017] Prof. Dr. Wolfgang Steurer einstimmig zum Nachfolger des bisherigen allgemeinchirurgischen Chefarztes Dr. Karl-Josef Paul, der im Frühjahr kommenden Jahres in den Ruhestand eintreten wird. Der 54-jährige Facharzt für Allgemeine Chirurgie sowie für Viszeralchirurgie ist aktuell noch als Chefarzt der Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie mit Schwerpunkt Tumor- und minimalinvasive Chirurgie am Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart tätig. Er wechselt voraussichtlich spätestens im Mai 2018 zum Klinikverbund Südwest.

Landrat Roland Bernhard zeigte sich als Aufsichtsratsvorsitzender der Klinikverbund Südwest GmbH von der Wahl hoch erfreut: “Mit Prof. Steurer konnten wir für Leonberg einen Mediziner mit überregionalem Ruf gewinnen, der nicht nur fachlich sondern auch menschlich hervorragend zum Klinikverbund passt. Er wird den Standort Leonberg stärken und hat ein großes Interesse daran, die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie in Leonberg zukunftsfähig zu positionieren. Sowohl in enger standortübergreifender Abstimmung im Rahmen der verbundweiten Medizinkonzeption mit Böblingen, als auch in Zusammenarbeit mit der gastroenterologischen Chefärztin Frau Dr. Barbara John in Leonberg. Damit hat der Aufsichtsrat die Weichen für die Nachfolge von Dr. Paul frühzeitig gestellt.“

„Wir sind sehr glücklich darüber, dass sich mit Prof. Steurer unser absoluter Wunschkandidat für den Klinikverbund Südwest entschieden hat“, berichtete Dr. Jörg Noetzel, medizinischer Geschäftsführer des Verbundes, am Rande der Aufsichtsratssitzung. „Prof. Steurer ist ein exzellenter Chirurg, der in der Region großes Ansehen sowohl bei Patienten als auch den klinischen und niedergelassenen Kollegen genießt, und darüber hinaus in überregionalen Fachkreisen über großes Renommee verfügt. Seine breite und ausgezeichnete Fachkompetenz wird dem Standort Leonberg sehr zugutekommen. Darüber hinaus verfügt er über eine besondere Erfahrung und allseits anerkannte Expertise im Bereich der Chirurgie der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, wie z. B. Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa. Dies kommt neben einer Stärkung des interdisziplinären Bauchzentrums insbesondere der zukünftigen Profilierung unseres Krankenhauses Leonberg im Sinne der Medizinkonzeption sehr entgegen.“


Der seit 2004 im Fach Allgemeine Chirurgie an der Universität Innsbruck habilitierte Mediziner setzte sich unter den sechs in der Endauswahl befindlichen Bewerbern durch, die mehrheitlich aus Baden-Württemberg, aber auch aus Bayern und Rheinland-Pfalz stammten. Der Aufsichtsrat folgte mit der Wahl von Prof. Steurer den Empfehlungen der Auswahlkommission bestehend aus Geschäftsführung, Chefärzten des Krankenhauses Leonberg sowie Prof. Dr. Stefan Rolf Benz, Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie am Klinikum Sindelfingen-Böblingen. Zusammen mit allen allgemeinchirurgischen Chefärzten im Klinikverbund, die seit gut zwei Jahren im standortübergreifenden Fachzentrum für Allgemein- und Viszeralchirurgie organisiert sind, hatten sich alle für die Nachbesetzung der Stelle durch Prof. Steurer ausgesprochen.

Den gebürtigen Österreicher führte sein beruflicher Werdegang nach dem Medizinstudium in Innsbruck und Famulaturen in Innsbruck, Salzburg und Columbia, South Carolina/USA, zunächst an die Harvard Medical School in Boston. Nach leitenden Oberarzttätigkeiten an den Transplantationszentren der Universitätskliniken Innsbruck und später Tübingen wechselte der vierfache Familienvater 2008 als Chefarzt an das Westpfalz-Klinikum in Kaiserlautern. Dort baute er u. a. das Darmkrebszentrum Westpfalz mit auf, bevor er vor fünf Jahren dem Ruf in die Landeshauptstadt zum Robert-Bosch-Krankenhaus folgte und mittlerweile im Landkreis Ludwigsburg beheimatet ist.