Kliniken und Einrichtungen im Klinikverbund Südwest:

Suchen im Verbund

Inhalte durchsuchen
Hier können Sie den kompletten Inhalt der Webseite durchsuchen.
Personensuche
Sie suchen eine Person im Klinikverbund?
Durchsuchen Sie unsere gesamte Adressliste.
Med. Wegweiser
Geben Sie Ihren Behandlungswunsch ein und finden Sie die richtigen Ansprechpartner im Klinikverbund.
Sie sind hier:  /  Klinikverbund Südwest  /  Presse  /  Pressemitteilungen  
Schrift: Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Medizinische Kompetenzzentren



Pressemitteilungen 

Suche nach:   
Jahr: 

13.03.2019

Tabu-Thema Hämorrhoiden

Prof. Dr. Wolfgang Steurer erklärt im Rahmen der kostenfreien Vortragsreihe „Medizin vor Ort“, wie Hämorrhoidalleiden behandelt werden können. Einen Grund, über das Thema zu schweigen, gibt es nicht –

Schweigen lindert selten die Symptome, weshalb sich der Leidensweg von an Hämorrhoidalleiden Betroffenen häufig über Jahre hinwegzieht, denn noch immer ist es vielen peinlich, darüber zu reden. Dabei haben sich Hämorrhoiden längst zum Volksleiden entwickelt. Durch Verletzungen im Rahmen einer Geburt, durch eine Schädigung des Schließmuskels bei vorangegangenen Operationen, durch manche innere Erkrankung oder auch Veranlagung kommt es zur Fehlfunktion des komplizierten Schließmuskelapparates. Was meist mit Nässen und Jucken im Afterbereich beginnt, kann sich rasch zum echten Problem entwickeln. Verstopfung und das dann unvermeidliche Drücken beim Stuhlgang sorgen dafür, dass die den After von innen her abdichtenden Schleimhautpolster bluten und im Extremfall nach außen treten, man spricht dann von einem „Vorfall“, medizinisch „Prolaps“. Nicht immer ist zwingend ein chirurgischer Eingriff vonnöten, im fortgeschrittenen Stadium ist eine Operation aber meist unumgänglich. Bei ersten Schmerzsignalen gilt es daher, rasch einen Arzt aufzusuchen und die Symptome abklären zu lassen. Spätestens wenn Blut im Stuhl erkennbar wird, sollte zügig eine Untersuchung folgen.

Am Donnerstag, den 21. März 2019 um 19 Uhr erläutert Prof. Dr. Wolfgang Steurer, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Krankenhaus Leonberg, welche Therapie- und Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen und wie dauerhaft geholfen werden kann. Der Chefarzt steht nach dem Vortrag seinen Zuhörern für individuelle Fragen zur Verfügung. Die mit Unterstützung des Fördervereins für das Krankenhaus Leonberg e. V. organisierte Veranstaltung findet im Krankenhaus Leonberg statt. Die kostenfreie Vortragsreihe wird am 8. Mai fortgesetzt mit dem Thema „Durchblutungsstörungen der Becken- und Beingefäße“.