Kliniken und Einrichtungen im Klinikverbund Südwest:

Suchen im Verbund

Inhalte durchsuchen
Hier können Sie den kompletten Inhalt der Webseite durchsuchen.
Personensuche
Sie suchen eine Person im Klinikverbund?
Durchsuchen Sie unsere gesamte Adressliste.
Med. Wegweiser
Geben Sie Ihren Behandlungswunsch ein und finden Sie die richtigen Ansprechpartner im Klinikverbund.
Sie sind hier:  /  Krankenhaus Herrenberg  /  Medizin  /  Chirurgische Klinik  
Schrift: Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Behandlungsschwerpunkte Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie 

Der Bereich Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie wurde im Jahre 1995 als eigenständiges Fachgebiet innerhalb der Chirurgischen Klinik gegründet. Ihre Leitung obliegt Chefarzt Dr. Michael Jugenheimer.

Die neue Ausrichtung auf einen viszeralchirurgischen Schwerpunkt brachte eine deutliche Zunahme der größeren Operationen mit sich. Insbesondere die Chirurgie des Eingeweidetraktes unter besonderer Betonung der Krebschirurgie und der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen ist hier zu nennen.

Wir führen diese Eingriffe komplikationsarm nach modernsten onkologischen Gesichtspunkten durch. Neue Behandlungsabläufe zur Vermeidung der Operationskrankheit („Fast track“ Konzept) wurden umgesetzt und ermöglichen uns eine geringere Komplikationsrate bei diesen Eingriffen. Eingriffe mit großer Häufigkeit in der klassischen Allgemeinchirurgie sind die operative Entfernung des Blinddarms und der Gallenblase. Die endoskopische Entfernung (Schlüssellochchirurgie) ist heute Routine. Neu angeboten wird seit Juli 2010 die narbenlose Chirurgie ( NOTES=Natural Orifice Transluminal Endoscopic Surgery). Diese wird in Herrenberg als neue Form der Gallenblasenentfernung bei Frauen über die Scheide durchgeführt. Es gibt keine sichtbaren Narben mehr auf der Bauchdecke.

Seit vielen Jahren spielt die operative Versorgung von Eingeweidebrüchen (auch: Weichteilbrüche oder Hernien) eine große Rolle im chirurgischen Versorgungsspektrum unseres Krankenhauses. Wir sind spezialisiert auf die operative Versorgung von Leisten-, Schenkel-, Nabel- und Narbenbrüchen. Wir bieten eine Vielzahl von Operationsverfahren mit und ohne Implantation von Kunststoffnetzen an, sprich offene Verfahren, sowie sämtliche endoskopischen Techniken. Dabei orientieren wir uns am aktuellen Stand der Wissenschaft und den individuellen Bedürfnissen des Patienten. So finden wir für jeden Patienten eine „maßgeschneiderte“ Lösung und werden unserem eigenen Anspruch, eine hohe Kompetenz und Qualität in der Bruchchirurgie zu gewährleisten, gerecht.
Seit Oktober 2014 betreiben wir die Hernienchirurgie mit dem Qualitätssiegel der deutschen Herniengesellschaft und damit auf höchstem Niveau.

Um die gesamte Behandlung dieser Erkrankungen, insbesondere die Darm- und Gallenerkrankungen, so effizient und schonend wie möglich vornehmen zu können, haben wir 2002 zusammen mit der Medizinischen Klinik - Abteilung für Gastroenterologie eine interdisziplinäre Station eingerichtet, in der Ärzte und Schwestern beider Fachrichtungen abteilungsübergreifend besonders eng zum Wohl des Patienten zusammenarbeiten.

Als weiterer Schwerpunkt bildete sich die Schilddrüsenchirurgie heraus. Eine deutliche Zunahme der Schilddrüsenüberfunktionen erfordert ein differenziertes operatives Vorgehen mit sehr unterschiedlichen Resektionsausmaßen bei den verschiedenen Schilddrüsenerkrankungen.

Neu etabliert haben wir endoskopische Verfahren bei der chirurgischen Behandlung des offenen Beines und des Krampfaderleidens mit Bildung eines überregionalen Schwerpunktes. Inzwischen konnten wir diese Verfahren bei
12 international besuchten „Herrenberger Venentagen“ einer breiten Ärzteschaft vorstellen.

Daraus resultierte der Ausbau der wissenschaftlichen
Arbeit des Chefarztes mit Vorträgen auf nationalen und internationalen Kongressen, Veröffentlichungen in Fachzeitschriften, Video-, CD- und DVD-Herstellung zu Fortbildungszwecken und die Herausgabe des Buches:
„Laparoskopische Cholecystektomie“ im Jahre 2006.
Durch die Tätigkeit als Gründungsmitglied des Europäischen Wundinstituts haben wir eine moderne Wundbehandlung für chronische Wunden auf Grund einer Gefäß- bzw. Zuckererkrankung eingeführt.

Die Kinderchirurgie, die Eingriffe bei Enddarmerkrankungen, die Implantation von venösen Portsystemen, Schrittmachern und neu Defibrillatoren in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Klinik - Abteilung Kardiologie runden unser Spektrum ab. 

In Gestaltung der lebenslangen Qualifikation von Chirurgen auf dem Gebiet der Herzschrittmacher- und Defibrillatortherapie vergibt die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie personengebundene Zertifikate als Nachweis spezieller Kenntnisse und hoher Qualitätsstandards.

Dieses Zertifikat erhielt der Chefarzt der Chirurgischen Klinik, Dr. Michael Jugenheimer im April 2014.

Schwerpunkte des Bereiches Allgemein-, Visceral- und Gefäßchirurgie

•    Klassische Allgemeinchirurgie
•    Schilddrüsen-, Gallenblasen-, Blinddarm- und Leistenbruchoperationen
•    Klassische Visceralchirurgie
•    Chirurgie des Eingeweidetraktes unter besonderer Betonung der Krebschirurgie und der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen
•    Chirurgische Behandlung des Venenleidens und des offenen Beines
•    Moderne Therapie chronischer Wunden Schlüssellochchirurgie, Schrittmacherchirurgie, Kinderchirurgie, Chirurgie der Enddarmerkrankungen

Fazit:
Eine chirurgisch-operative Versorgung auf hohem Qualitätsniveau, in der die Sicherheit des Patienten oberste Priorität besitzt.