Kliniken und Einrichtungen im Klinikverbund Südwest:

Suchen im Verbund

Inhalte durchsuchen
Hier können Sie den kompletten Inhalt der Webseite durchsuchen.
Personensuche
Sie suchen eine Person im Klinikverbund?
Durchsuchen Sie unsere gesamte Adressliste.
Med. Wegweiser
Geben Sie Ihren Behandlungswunsch ein und finden Sie die richtigen Ansprechpartner im Klinikverbund.
Sie sind hier:  /  Krankenhaus Leonberg  /  Medizin  /  Kliniken für Innere Medizin  /  Klinik für Innere Medizin II  
Schrift: Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Diagnostik 

Patienten können mit dem Verdacht auf eine Funktionsstörung des Verdauungstraktes zur Diagnostik stationär überwiesen werden. Zum Teil ist aber auch eine ambulante Abklärung möglich.

Endoskopische und sonographische Methoden

Komplette Endoskopie mit Magen- und Darmspiegelung, einschließlich Spiegelung des Dünndarms (Doppel- Ballon- Enteroskopie, Kapselendoskopie), Spiegelung der Gallen– und Bauchspeicheldrüsengänge, sowie dem endoskopischen Ultraschall oral und rektal (Endosonographie) mit der Durchführung der notwendigen Punktionen, sowohl endosonographisch, als auch sonographisch.

Ebenfalls besteht bei beiden Methoden die Möglichkeit durch Gabe von Ultraschallkontrastmitteln den Befund zu verstärken und klarer einzuordnen. Wir bieten in der Endosonographie und auch im Bereich der Schilddrüse noch die Elastographie zur Testung der Gewebesteifigkeit an und damit einen Hinweis auf die Dignität eines Tumors.


Diagnostische Schwerpunkte mit modernen Geräten: Sonographie – eine nebenwirkungsfreie und schmerzlose Methode

Mittels Ultraschallwellen erfolgt die schmerzfreie Darstellung von entsprechenden Organen.

Die Beurteilung wird nur dann schwierig, wenn Luft zwischen der Haut und dem zu untersuchenden Organ liegt, da die Schallwellen Luft nicht durchdringen können.  Die Luft ist sozusagen der Feind des Ultraschalls, weshalb man bei der Untersuchung bestimmter Organe auch nüchtern sein sollte.

Der Einsatz erfolgt für die Schilddrüse, die Halsorgane, alle Bauchorgane, auch des Dünn- und Dickdarms, sowie des Herzens und der Brust. Fast überall kann man die Gefäße mitbeurteilen, bei welchem mittels spezieller Techniken der Blutstrom sicht- und messbar gemacht wird (sogenannte Doppler- und Duplexverfahren).  

Auf diese Weise kann man z. B. das Ausmaß von Gefäßverengungen ausmessen oder Thrombosen darstellen.

Mehr zu diesem Thema finden Sie hier.


Kontrastmittelsonographie

In den letzten Jahren wurden fast nebenwirkungsfreie Kontrastmittel für die Ultraschalldiagnostik entwickelt, die mit den Röntgen-Kontrastmitteln nichts zu tun haben. Sie schädigen weder die Nieren, noch belasten sie die Schilddrüse.

Besonderen Einsatz finden diese für Raumforderungen in der Leber, so dass diese dann entsprechend charakterisiert und eingeteilt werden können. So kann z. B. eine Einteilung in gut- oder bösartig vorgenommen werden. Auch können Kontrastmittel dienlich sein zur besseren und gezielteren Gewebeentnahme von entsprechenden Raumforderungen, da diese dann besser darstellbar sind.

Das Kontrastmittel wird bei uns ebenfalls in der Endosonographie, also dem Ultraschall von Innen eingesetzt, was hier besonders dienlich ist für Raumforderungen in der Bauchspeicheldrüse.


Endoskopie mit modernen und technisch hochauflösenden Videoendoskopen

Untersuchung aller Organhöhlen von Innen, sowohl durch den Mund in den Magen und Zwölffingerdarm, als auch durch den Anus über den Darm bis in den Dünndarm mittels dünner Schläuche, an deren Ende eine kleine Kamera ist, bei denen es sich um hochauflösende, moderne Vidoendoskope handelt.

Hierzu zählen die Gastroskopie (Speiseröhren- und Magenspiegelung) mit Duodenoskopie (Spiegelung des Zwölffingerdarms), Intestinoskopie (obere Dünndarmspiegelung, Coloskopie (Dickdarmspiegelung), Doppelballonterteroskopie (Spiegelung des gesamten Dünndarms von oben oder unten), Kapselendoskopie (Darstellung des Dünn- oder Dickdarms mittels einer Videokapsel), Rekto/Sigmoideoskopie (Enddarm- und Krummdarmspiegelung), ERCP (endoskopisch retrograde Cholangioskopie – Spiegelung der Gallenwege und des Pankreasgangs), Cholangioskopie (Spiegelung direkt im Gallengang).Beide letztgenannten Untersuchungen finden unter Durchleuchtung mittels Röntgenstrahlung in der Endoskopie statt.

Über die Endoskope können je nach Bedarf sowohl Gewebeproben aus der Schleimhaut, z. B. aus auffälligen Stellen oder Geschwüren entnommen und dem Pathologen zur histologischen Untersuchung des Gewebes zugesandt werden, als auch operative Interventionen durchgeführt werden, wie z. B. Abtragung von kleinen flachen oder auch blumenkohlartigen Gewächsen.(Polypen oder Tumoren). Nachblutungen oder auch spontane Blutungen können mittels diverser Techniken endoskopisch rasch gestillt werden.

Engstellen, z. B. bei Speiseröhrentumoren können mittels eines gelegten Geflechtes z. B. aus Nitinoldraht über die Endoskope gelegt werden und den Tumor auf diese Weise überbrücken und das Lumen offen halten, damit der Patient wieder Schlucken und Essen kann, was die Lebensqualität erhält.

Bei endoskopischen Eingriffen bzw. Untersuchungen an Bauchspeicheldrüse und Gallenwegen (ERCP) wird die Endoskopie mit einer Röntgendarstellung kombiniert. Hierbei erfolgen oft zur gleichen Zeit interventionelle, operative Eingriffe durch das Endoskop, wie die Entfernung von Gallengangsteinen. Bauchspiegelung (Mini-Laparoskopie) und die Kombination aus Endoskopie mit Ultraschall (Endosonographie).


Endosonographie

Kombination aus Endoskopie und Ultraschall.
Am Ende der Gerätespitze sitzt ein Ultraschallkopf, so daß das Gerät ähnlich wie bei der Magenspiegelung oder der Enddarmspiegelung eingeführt wird und sowohl Eindringtiefen von Tumoren in die Schleimhautschichten und somit die lokale Ausbreitung eines Tumors, als auch winzige Gallengangssteine, Bauchspeicheldrüsentumoren – bereits in sehr kleinen Größen, Gallengangsverengungen und Tumoren, Lymhknoten, auch thorakal, sowie Zysten im Bereich der Bauchspeicheldrüse darstellen kann und hierbei ebenfalls auch direkt punktiert werden kann.

Mehr zu diesem Thema finden Sie hier.


Ernährungsbedingte Probleme

Ernährungsbedingte Probleme und Störungen die zu Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfällen führen können, werden intensiv untersucht mittels diverser H2 – Atemteste, Proben des Zwölffingerdarms, z. B. auf eine Glutenunverträglichkeit, mittels Stuhlproben auf Enzyme werden Bauchspeicheldrüsenminderleistungen erkannt und bei entsprechender Problematik einer Ernährungsberatung zugeführt, oder diese ambulant empfohlen.

Die Krankenkassen bieten hier sehr gute Angebote an. Ebenfalls wird hierfür häufig eine Blutprobe entnommen und diese ans Labor geschickt. Auch kann es sich um allergisch bedingte Probleme der Ernährung handeln.


Funktionslabor (Manometrie- und Kapselendoskopie, H2–Atemtests)

Diverse H2–Atemtests zum Ausschluss einer Laktoseintoleranz, einer Fruktoseunverträglichkeit, einer bakteriellen Fehlbesiedlung.

Mittels der Manometrie untersuchen wir die Patienten mit gastrointestinalen Motilitäts- und Funktionsstörungen. Dabei verfügen wir über alle modernen Verfahren zur Diagnostik von Funktionsstörungen des Magen-Darm-Trakts, sodass anschließend eine entsprechende Therapie festegelegt werden kann.

Die Kapselendoskopie für den Dünndarm dient zur Detektion von unklaren Blutungsquellen, unklaren Eisenmangelanämien oder anderweitigen Erkrankungen im Dünndarm, z. B. isolierter Morbus Crohn Befall des Dünndarms.


Kapselendoskopie

Ein Verfahren bei dem der Patient eine Kapsel schluckt, welche den gesamten Dünndarms, z. B. zum Suchen und Detektieren einer unklaren Blutungsquelle in diesem Bereich, aufzeichnet und dann später auf einem Video durch den Arzt am Bildschirm ausgewertet wird. Die Kapsel ist sehr glatt, dadurch leicht zu schlucken und ca. 1 cm groß und wird vor dem Schlucken mit einem Glas Wasser aktiviert.

Es befinden sich mehrere Videokameras an der Kapsel, sodass sehr genaue Aufnahmen der Schleimhaut gemacht werden können, die in Abhängigkeit der  Firma zumeist auf einen Recorder, den der Pat. um sich trägt wie einen Gürtel, aufgezeichnet wird.


Manometrie

Hierbei erfolgt eine Druckmessung im Bereich des Verdauungstraktes, sowohl im Bereich der Speiseröhre, zum Bspl. bei Schluckstörungen oder vor geplanten operativen Eingriffen bei schwerer Refluxerkrankung.

Ein dünner Messkatheter wird über ein Nasenloch, den Rachen und die Speiseröhre bis in den Magen vorgeschoben. Ist die Sonde korrekt platziert, werden an mehreren Messpunkten die Bewegungsabläufe und die Druckverhältnisse in der Speiseröhre und der enstprechenden Schließmuskeln dokumentiert.

Dadurch kann eine gezielte Behandlung anschließend als Konsequenz zum oft erfolgreichen Einsatz kommen.  z. B. Botulinumtoxin oder speziellen ballongesteuerte Dehnungsverfahren.

Ebenfalls kann man ein derartige Messung auch im Enddarm zur Funktionsfähigkeit des Schließmuskels zum Bspl. bei Inkontinenz durchführen oder auch bei einer gestörten Darmentleerung.


pH – Metrie

Auch hier wird eine dünne Sonde durch das eine Nasenloch in den Mageneingang gelegt und dabei erfolgt dann eine kontinuierliche Messung des pH-Wertes in bestimmten Abschnitten des Verdauungstraktes über 24h.

Da die Speiseröhre häufig einem sauren Reflux durch Magensäure unterliegt, gilt ihr hierbei unser besonderes Augenmerk.

An der Sondenspitze findet sich eine kleine Messeinheit, die vor dem Mageneingang platziert wird.

Alternativ gibt es auch eine spezielle Kapsel (BRAVO) die in der unteren Speiseröhre unter endoskopischer Kontrolle festgeklemmt wird. Die pH-Messung erfolgt dann mittels Fernübertragung auf ein tragbares Messgerät, so daß die Daten am Ende aller Aufzeichnungen auf einen speziellen Computer übertragen und ausgewertet werden können. Manchmal korrelieren die Beschwerden eines Patienten mit Veränderungen des pH-Wertes.


Mit all diesen oben aufgeführten Untersuchungen können wir folgende Krankheitsbilder verbessert diagnostizieren und sowohl endoskopisch, als auch therapeutisch und medikamentös erfolgreich behandeln.

Krankheitsbilder und Ihre endoskopischen Behandlungsmöglichkeiten:

Speiseröhre

•    Diagnostik und medikamentöse Behandlung entzündlicher Veränderungen der Speiseröhre
•    Endoskopische notfallmässige Blutstillung bei blutenden Geschwüren (Unterspritzung, Clippen) und bei blutenden Krampfadern (Loops, Injektions- und Sklerotherapie)
•    Palliative endoskopische Therapie (APC -Therapie, Stenteinlage) und Chemotherapie bösartiger Erkrankungen der Speiseröhre
•    Endoskopische Entfernung von Fremdkörpern aus der Speiseröhre
•    Ballondilatation bei Achalasie und Bougierung entzündlicher oder maligner Stenosen
•    Spiegelung der Speiseröhre mit Entnahme von Gewebsproben, sowohl in örtlicher Betäubung, als auch unter Sedation möglich.
•    Endo-Sonographie der Speiseröhre mit Punktion, auch der mediastinalen Lymphknoten
•    Manometrie der Speiseröhre


Magen

•    Medikamentöse Behandlung entzündlicher Veränderungen des Magens
•    Endoskopische notfallmässige Blutstillung bei blutenden Geschwüren (Unterspritzung, Clippen, Hämospray)
•    Palliative endoskopische Therapie (APC -Therapie) und Chemotherapie bösartiger Erkrankungen des Magens
•    Endoskopische notfallmässige Blutstillung bei blutenden Geschwüren (Unterspritzung, Clippen, Hämospray)
•    Endoskopische Abtragung von Polypen und Behandlung von Frühcarcinomen.
•    Spiegelung des Magens mit Entnahme von Gewebsproben, sowohl in örtlicher Betäubung, als auch unter Sedation möglich.
•    Ultraschalluntersuchung des Magens mit Punktion
•    Endosonographie des Magens mit Punktion und Pankreasabszeßpunktion, sowie Pankreaszystenpunktion und deren endoskopischer Säuberung
•    Diagnostik und Therapie der diabetischen Gastroparese


Zwölffingerdarm

•    Behandlung entzündlicher Veränderungen des Zwölffingerdarmes
•    Endoskopische notfallmässige Blutstillung bei blutenden Geschwüren (Unterspritzung, Clippen, Hämospray)
•    Endoskopische Polypabtragung, evtl. in Kombination mit einer APC-Therapi


Dünndarm

•    Behandlung entzündlicher Erkrankungen des Dünndarmes
•    Detektion von Blutungsquellen und anderen Erkrankungen mittels Kapselendoskopie
•    Medikamentöse oder diätetische Behandlung von Malabsorptionssyndromen (ungenügende Verdauung der Nahrung mit begleitenden Diarrhoen) bei verschiedenen Dünndarmerkrankungen, sowie bezugnehmender Ernährungsberatung.


Dickdarm und Enddarm

•    Diagnostik und Behandlung entzündlicher Erkrankungen des Dickdarmes und des Enddarmes
•    Endoskopische notfallmässige Blutstillung bei Divertikelblutung oder blutenden Geschwüren (Unterspritzung, Clippen)
•    Notfallmässige Blutstillung bei Haemorrhoidalblutungen (Sklerosierungsbehandlung, Ligatur)
•    Spiegelung des Dickdarmes mit Entnahme von Gewebsproben auch im Enddarm ohne oder mit Sedation
•    Endoskopische Polypabtragung und Mukosektomien evtl. in Kombination mit einer APC-Therapie
•    Chemotherapie bösartiger Tumore des Dickdarmes in unserer onkologischen Ambulanz
•    Palliative endoskopische Therapie (Stentversorgung) und Chemotherapie bösartiger Erkrankungen des Enddarmes
•    Endosonographie des Enddarms, auch zum Tumorstaging oder zur Fistel-/Abszeßdetektion


Bauchspeicheldrüse

•    Ultraschalluntersuchung der Bauchspeicheldrüse mit Punktion von außen
•    Endosonographie der Bauchspeicheldrüse mit endosonographisch gesteuerter Punktion solider Tumore, von Zysten, Abszeßpunktionen, Stentimplantation vom Magen oder Zwölffingerdarm in die Zyste oder den Abszeß mit endoskopischer Zystenausräumung.
•    Endoskopische Darstellung des Bauchspeicheldrüsenganges mit Kontrastmittel (ERP) auch kombiniert mit dem Gallenwegssystem (ERCP)
•    Tests zur Beurteilung der Funktion der Bauchspeicheldrüse
•    Diagnostik und medikamentöse, sowie diätetische Behandlung akuter und chronischer Bauchspeicheldrüsenentzündungen
•    Chemotherapie bösartiger Tumore der Bauchspeicheldrüse
•    Diätetische und medikamentöse Therapie des Diabetes mellitus


Gallenwege

•    Diagnostik und Behandlung entzündlicher und tumoröser Erkrankungen der Gallenblase und der Gallenwege
•    Endoskopische Therapie von Gallengangsteinen (Papillotomie, Steinextraktion mittels Ballon oder/ und Dormiakorb, Lithocrusher)
•    Endoskopische Drainageneinlage in den Gallengang zur palliativen Behandlung von Tumoreinengungen
•    Radiofrequenzablation von Gallengangstumoren
•    Ultraschalluntersuchung der Gallenblase und Gallenwege
•    Endosonographie der Gallenblase und Gallenwege mit Punktion
•    Endoskopische Darstellung der Gallenwege mit Kontrastmittel (ERC) oder auch in Kombination mit dem Bauchspeicheldrüsengang (ERCP)


Leber

•    Ultraschalluntersuchung der Leber mit gezielten und ungezielten Punktion
•    Spezielle Tests und Laborverfahren
•    Diagnostik und Behandlung entzündlicher oder stoffwechselbedingter Lebererkrankungen,
auch alkoholbedingter Lebererkrankungen
•    Therapie der Leberzirrhose und ihrer Komplikationen
•    Behandlung gutartiger und bösartiger Lebertumore, sowohl mittels Chemotherapie in unserer Onkologischen Ambulanz, als auch der möglichen Radiofrequenzablation oder Mikrowellenablation
•    Punktion und Drainage von Leberabszessen und Zysten, Behandlung von Echinokokkosen
•    Minilaparoskopie zur Leberdiagnostik mit Gewebeentnahme und zum Tumorstaging


Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind stets bemüht, Ihnen den Aufenthalt in unserer Klinik während Ihrer Behandlung so angenehm wie möglich zu gestalten.