Kliniken und Einrichtungen im Klinikverbund Südwest:

Suchen im Verbund

Inhalte durchsuchen
Hier können Sie den kompletten Inhalt der Webseite durchsuchen.
Personensuche
Sie suchen eine Person im Klinikverbund?
Durchsuchen Sie unsere gesamte Adressliste.
Med. Wegweiser
Geben Sie Ihren Behandlungswunsch ein und finden Sie die richtigen Ansprechpartner im Klinikverbund.
Sie sind hier:  /  Kreisklinikum Calw-Nagold  /  Medizin  /  Innere Medizin  /  Klinik für Innere Medizin Calw  
Schrift: Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Klinik für Innere Medizin mit Schwerpunkt für Kardiologie und Fachbereich für Gastroenterologie Calw 

Leitung
Chefarzt Prof. Dr. Martin Oberhoff MA FESC FRCP

Sekretariat
Terminvereinbarung/Patientenanmeldung
Tel.: 07051 14-42101
Fax: 07051 14-42195

Adresse
Kreisklinikum Calw-Nagold
Kliniken Calw
Eduard-Conz-Str. 6
75365 Calw

Prof. Oberhoff ist seit 01. Januar 2013 Mitglied im Programm-Kommitee des euroPCR. Im Oktober 2014 wurde er für 2015/2016 in dieser Position bestätigt.

Prof. Oberhoff ist seit 2015 Peer bei der Initiative Qualitätsmedizin (IQm)

Prof. Oberhoff ist Fellow des Royal College of Physicians in London/Großbrittanien

Die Klinik für Innere Medizin ist Spezialeinheit und Allgemeinklinik in einem. Sie bildet innerhalb des Klinikums Calw-Nagold den Herz-Kreislaufschwerpunkt mit einem Linksherzkathetermeßplatz und einem elektrophysiologischem Labor. Alle internistischen Erkrankungen werden hier erst- und notfallbehandelt. Wir sind rund um die Uhr für Sie in Bereitschaft.

Unser Leistungs-und Behandlungsspektrum umfasst:

  • Schwerpunkt Kardiologie/Angiologie
  • Gastroenterologie
  • Schlaganfalleinheit
  • Gefäßkrankheiten
  • Diabetologie

Die neu geschaffene und 2012 zertifizierte Chest Pain Unit (CPU) dient der effektiven Versorgung von Patienten mit unklarem Brustschmerz unter Ausnutzung aller stationären und ambulanten Strukturen.

Voraussetzungen für das Prüfsiegel sind unter anderem ein Herzkatheterlabor mit einer ständigen Verfügbarkeit, sprich an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr, mindestens 4 Überwachungsplätze, eine 24-h-Anbindung an ein Notfalllabor sowie in Bezug auf die Bildgebung, die Möglichkeit zur Echokardiographie, Computertomographie sowie zur Abdomensonographie. Hinzu kommt das enge Zusammenspiel mit den Rettungsdiensten und dem Notarzt vor Ort im Vorfeld der Einlieferung des Patienten sowie fortlaufende Schulungsmaßnahmen des ärztlichen und pflegerischen Personals. Patienten mit neu aufgetretenen Brustschmerzen werden direkt in der CPU aufgenommen. Dort wird rasch geklärt, ob unter Umständen ein akuter Herzinfarkt vorliegt und eine sofortige Herzkatheteruntersuchung durchgeführt werden muss. Durch die enge Vernetzung mit dem Linksherzkatheterlabor kann so die Zeit bis zur Wiedereröffnung verschlossener Herzkranzgefäße minimiert werden.

Letzte Änderung: 01.07.2015