Aus dem Klinikverbund Südwest

Rückkehr in ein schmerzfreies Leben bei künstlichem Gelenkersatz

11.07.2019

Am 18.Juli 2019 spricht in Leonberg Prof. Dr. Stefan Kessler, Chefarzt der Orthopädischen Klinik Sindelfingen (OKS) und Leiter des Endozentrums Südwest, über den künstlichen Gelenkersatz. Der Vortrag findet im Rahmen der kostenfreien Vortragsreihe „Bewegungsfreiheit durch modernen Gelenkersatz“ statt.

Ist Arthrose erst einmal weit fortgeschritten, werden die Schmerzen immer unerträglicher. Die Gelenke entzünden sich, schwellen an und der Patient kann sich immer weniger frei bewegen. Das hat Auswirkungen auf den Lebensstil und beeinträchtigt stark die Lebensqualität. Entscheidet sich der Patient dann für ein künstliches Hüft- oder Kniegelenk, soll die Rückkehr in ein schmerzfreies Leben möglichst schnell erfolgen. Die moderne Medizin bietet dafür die notwendigen Voraussetzungen: minimalinvasive OP-Methode, optimierte Verankerungen, und Gleitpaarungen der Prothesen und verbesserte Narkoseüberwachung bedeuten für den Patienten deutlich höhere Sicherheit, als dies früher der Fall war.

Am Donnerstag, den 18. Juli um 18 Uhr findet die kostenfreie Vortragsveranstaltung der Reihe „Bewegungsfreiheit durch modernen Gelenkersatz“ statt. Veranstaltungsort ist diesmal die Stadthalle Leonberg, Römerstraße 110. Prof. Dr. Stefan Kessler erklärt, wann es sinnvoll ist, einen künstlichen Gelenkersatz in Betracht zu ziehen, welche modernen Methoden und Mittel zur Verfügung stehen und für wen welche Operationsmethode in Frage kommt. Im Anschluss an den Vortrag steht Prof. Dr. Stefan Kesslerfür individuelle Fragen zur Verfügung. Weitere Infos unter www.endozentrum-suedwest.de.

Der kostenfreie Vortrag wird am Donnerstag, den 8. August in Leinfelden-Echterdingen wiederholt.