Aus dem Klinikverbund Südwest

Wenn die Knochen brüchig werden

04.11.2019

Der nächste kostenfreie Vortagsabend der Reihe „Medizin vor Ort“ findet am 12. November um 19 Uhr im Bürgersaal Rutesheim statt. Chefarzt Dr. Michael Sarkar spricht über das Thema „Osteoporose“.

Knochen und Wirbel sind das tragende Gerüst unseres Körpers und normalerweise sehr belastbar. Hat sich ihre Struktur jedoch durch Osteoporose verändert, werden sie „porös“ und brechen oder splittern oft schon bei geringer Fehlbelastung. Schon ab dem 30. Lebensjahr verlieren die Menschen mehr Knochenmasse als sie produzieren. Doch Osteoporose lässt sich weitgehend verhindern oder zumindest hinauszögern – durch viel Bewegung an frischer Luft und die richtige Ernährung.
Häufig bleibt Osteoporose zunächst unbemerkt und wird am ehesten durch einen Knochenbruch entdeckt. In Deutschland erleiden schätzungsweise mehr als 300.000 Menschen jährlich in Folge der Krankheit einen Knochenbruch, darunter in jedem zweiten Fall schwere Frakturen der Wirbelsäule und der Hüfte. Diese führen häufig zu Immobilität, massiv eingeschränkter Lebensqualität und damit zu erhöhter Sterblichkeit.

Am Dienstag, den 12. November um 19 Uhr informiert Chefarzt PD Dr. Michael Sarkar, Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie am Krankenhaus Leonberg, über Ursachen der Krankheit, Möglichkeiten der Vorbeugung und moderne Behandlungsoptionen. Im Anschluss steht Dr. Sarkar allen Besuchern für individuelle Fragen zur Verfügung. Die mit Unterstützung des Fördervereins für das Krankenhaus Leonberg e. V. organisierte Veranstaltung findet im Bürgersaal, Pforzheimer Str. 1 in Rutesheim statt.

Die Vortragsreihe wird im Jahr 2020 mit weiteren Themen fortgesetzt.