Grafik: Darm

Magen, Darm, Verdauuungsorgane

Leber- und Gallenwegserkrankungen

Treten beim Patienten eines niedergelassenen Gastroenterologen Auffälligkeiten im Labor oder bei einer ambulant durchgeführten Ultraschalluntersuchung auf, kann sich der Patient mit Überweisung in den Lebersprechstunden in den Krankenhäusern des Klinikverbunds Südwest vorstellen. Dort können spezielle laborchemische, sonografische und radiologische Verfahren durchgeführt werden. Gleiches gilt für die notwendigen endoskopischen Untersuchungen oder sonografisch gesteuerten Leberpunktionen. Patienten können auch stationär in unseren Kliniken mit intensivmedizinischen Maßnahmen betreut werden. Sollte eine Transplantation erforderlich sein, stehen wir in engem Kontakt mit dem Zentrum in Tübingen und der deutschen Leberstiftung.

Sonografisch gestützte Punktionen

Sehr häufig fallen bei Untersuchungen per bildgebender Verfahren Befunde an, die einer Klärung per Gewebeprobe bedürfen. Hierzu kann der Patient nach Überweisung des Gastroenterologen ambulant und sonografisch gestützt punktiert werden. Das Gleiche gilt auch für die sonografisch gestützte Punktion bei diffusen Lebererkrankungen. In Zusammenarbeit mit unserem pathologischen Institut werden dann anhand der Ergebnisse der Gewebeproben weitere therapeutische Schritte entschieden.

Cholangioskopie

Bei Patienten mit komplizierten Gallengangssteinen kann diese Methode beim Entfernen helfen. Auch bei tumorösen Veränderungen des Gallenganges kann die Cholangioskopie helfen, Gewebsproben zu gewinnen um die Diagnose sichern zu können.

Interdisziplinäre interventionelle Endoskopie

Bei Galleabfluss-Störungen, die einer alleinigen endoskopischen Therapie nicht zugänglich sind, wird ein sogenanntes kombiniertes Rendezvous-Verfahren angestrebt. Hier legt der Radiologe zunächst nach Punktion von außen eine Drainage in den Gallengang, die gegebenenfalls auch über den Darm vorgeschoben werden kann. Über die dann bestehende Schiene gelingt es meistens, von außen über den radiologisch angelegten Katheter endoskopisch einen Draht durchzuführen, sodass mittels dieses „Rendezvous-Verfahrens“ letztendlich endoskopische Drainagen zur Behebung der Galleabflussstörung angewandt werden können. Dieses Vorgehen erfordert eine ausgesprochen enge Zusammenarbeit zwischen Radiologen und Endoskopiker.

Endoskopisch retrograde Cholangiopankreatikographie (ERCP)

Dieses endoskopische Verfahren ermöglicht Eingriffe im Bauchspeicheldrüsen- und Gallengangsystem. Am häufigsten muss der Eingriff zur Entfernung und ggf. auch zur Zertrümmerung von Gallengangsteinen durchgeführt werden. Ebenso können entzündliche oder bösartige Engstellen beseitigt oder durch Gefäßstützen, sogenannte Stents, überbrückt werden.

Ihre Experten für Magen, Darm und Verdauungsorgane

Prof. Dr. Hubert Mörk

Prof. Dr. med. Hubert Mörk

Klinik für Innere Medizin I - Gastroenterologie/Onkologie

Nagold

teaser thumbnail

Prof. Dr. Martin Götz

Medizinische Klinik IV - Gastroenterologie/Onkologie

Böblingen

Prof. Dr. Stefan Benz

Prof. Dr. med. Stefan Rolf Benz

Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Kinderchirurgie

Böblingen

Dr. med. Barbara John

Dr. med. Barbara John

Klinik für Innere Medizin II

Leonberg

Prof. Dr. med. Wolfgang Steurer

Prof. Dr. med. Wolfgang Steurer

Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Leonberg

teaser thumbnail

Prof. Dr. med. habil. Daniel Kauff MHBA, FACS, FEBS

Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie mit Unfallchirurgie

Nagold

Dr. med. Alexis Wolf

Dr. med. Alexis Wolf

Klinik für Innere Medizin mit Gastroenterologie und Kardiologie

Herrenberg

Dr. med. Michael Jugenheimer

Dr. med. Michael Jugenheimer

Chirurgische Klinik

Herrenberg

teaser thumbnail

Prof. Dr. Martin Oberhoff

Klinik für Innere Medizin

Calw