Grafik: Lungen

Lunge, Allergien, Schlafmedizin

Pleuraerguss

Der Brustkorb des Menschen ist mit einer Schleimhaut ausgekleidet, dem Rippenfell. Es bedeckt Lunge, Zwerchfell und Rippen und lässt die Lunge im Körper beim Atmen fast reibungsfrei gleiten. Eine Reihe von Erkrankungen kann zu übermäßiger Flüssigkeitsproduktion dieser Schleimhaut führen. Wird mehr Flüssigkeit produziert, als der Körper abbauen kann, sammelt sie sich zwischen Rippen und Lunge und verdrängt die Lunge. Dies kann zu Atemnot führen. Die auslösenden Erkrankungen sind sehr verschieden. Erkrankungen des Herzens, bakterielle Infektionen, Entzündungen im Bauchraum, Rheuma, Nieren- oder Lebererkrankungen, aber auch verschiedene bösartige Tumoren können sich hinter einem Pleuraerguss verbergen.

Diagnostik bei Pleuraerguss

Bei einer Ultraschalluntersuchung kann man Pleuraergüsse sehr gut sehen, aber auch mittels Röntgenaufnahmen oder einer Computer- oder Kernspintomographie. Allerdings geben diese Untersuchungen meist keinen sicheren Aufschluss über die zugrundeliegende Erkrankung. Mit einer feinen Nadel kann man die Flüssigkeit abziehen und im Labor untersuchen (diagnostische Pleurapunktion). Führt auch dies nicht zur Diagnose, muss im Rahmen eines kleinen operativen Eingriffs das Rippenfell angesehen und eine Probe der Schleimhaut unter dem Mikroskop untersucht werden (Pathologie). Dieser Eingriff erfolgt in minimal-invasiver Technik (Schlüssellochchirurgie). Wir bieten im Klinikum Sindelfingen-Böblingen alle genannten Verfahren zur Diagnostik bei Pleuraerguss.

Therapie bei Pleuraerguss

Die Behandlung eines Pleuraergusses zielt darauf ab, die Flüssigkeit zu entfernen und wenn möglich die Ursache zu behandeln. In den meisten Fällen werden Medikamente eingesetzt. Reicht dies nicht aus, kann die Flüssigkeit mit einer Nadel abgezogen werden (therapeutische Pleurapunktion). Diese Punktionen können wiederholt erforderlich sein. Große Mengen Pleuraerguss müssen durch einen Kunststoffschlauch zwischen den Rippen abgeleitet werden (Thoraxdrainge). In einigen Fällen kann auch eine Verklebung oder Teilentfernung des Rippenfells (Pleurodese) erforderlich sein. Wir führen diesen Eingriff im Klinikum Sindelfingen-Böblingen in der Regel minimal-invasiv durch.

 

Ihre Experten für Pneumologie und Thoraxchirurgie

teaser thumbnail

Dr. med. Thomas Kyriss

Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie

Sektionsleiter Thoraxchirurgie

Böblingen

teaser thumbnail

Dr. med. Tabea Hochstetter

Medizinische Klinik IV - Gastroenterologie / Onkologie

Schwerpunkt Pneumologie

Böblingen

teaser thumbnail

Dr. med. Andreas Spieß

Medizinische Klinik II - Kardiologie

Schwerpunkt Pneumologie

Sindelfingen