Lunge, Allergien, Schlafmedizin Schweißhände

Von Schweißhänden oder Hyperhidrosis palmaris spricht man bei einer übermäßigen  Schweißbildung an den Handinnenflächen. Betroffene können im sozialen Umgang, sowie im Alltag und Beruf stark beeinträchtigt sein z.B. bei Körperkontakt, Werkzeuggebrauch oder Kontakt mit Papier und elektronischen Geräten. Die genaue Ursache für diese überschießende Form des Schwitzens ist nicht bekannt. Mitunter geht die Schweißbildung an den Händen mit verstärktem Schwitzen an Achseln und Füßen einher.
 

Operation von Schweißhänden

Es gibt verschiedene Behandlungsoptionen bei Schweißhänden. Zuerst werden Hautpflegemittel eingesetzt, die Aluminiumsalze enthalten. Zusätzlich können regelmäßig angewandte Iontophoresen oder Botoxinjektionen die Schweißproduktion drosseln. Wenn diese Maßnahmen nicht zu einem akzeptablen Ergebnis führen, kommt eine Operation in Betracht, die transthorakale Sympathikotomie. Dabei werden Nervenstrukturen des vegetativen Nervensystems gezielt durchtrennt. Wir führen diesen thoraxchirurgischen Eingriff in Vollnarkose und minimal-invasiver Technik durch. Die Schweißbildung kommt dadurch sofort zum Erliegen. Allerdings kann nach der Operation an anderen Körperregionen verstärktes Schwitzen auftreten, sog. kompensatorisches Schwitzen.

Ihre Experten für Pneumologie und Thoraxchirurgie

Bild mit Verlinkung. Hier gelangen Sie zu:

Dr. med. Andreas Spieß

Medizinische Klinik II - Kardiologie

Schwerpunkt Pneumologie

Sindelfingen

Dr. med. Katharina Kaleadis

Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Kinderchirurgie

Sektion Thoraxchirurgie

Böblingen