Grafik: Darm

Magen, Darm, Verdauuungsorgane

Hämorrhoiden

Hämorrhoiden sind Gefäßschwämme der Schleimhaut des Enddarms, die dazu beitragen, dass der Schließmuskel des Afters funktioniert. Jeder Mensch hat Hämorrhoiden – doch wenn sie vergrößert sind, können sie je nach Größe Beschwerden wie Schmerzen, Juckreiz, Blutungen, Brennen, Stuhlschmieren oder Nässen verursachen. Während leicht vergrößerte Hämorrhoiden sich mit Salben behandeln lassen, werden größere Hämorrhoiden durch den Chirurgen behandelt. Diese Eingriffe erfolgen in der Regel ambulant, indem die überschüssige Schleimhaut entfernt wird. Sind die Hämorrhoiden bereits durch den After dauerhaft durchgetreten, hilft eine stationäre Operation.

Ambulante Chirurgie

Viele chirurgische Eingriffe können ambulant erfolgen. Damit ist gemeint, dass der Patient am gleichen Tag der Operation nach Hause geht und sich am nächsten Tag wieder zur Nachkontrolle vorstellt. Dieses Vorgehen hat viele Vorteile, denn der allgemeine Heilverlauf ist meistens im vertrauten Umfeld besser. Durch immer schonendere Operationsverfahren sind auch die Schmerzen nach einem Eingriff meist mit leichten Schmerzmitteln erträglich. Der Chirurg schätzt jeweils das Risiko von Komplikationen nach einer Operation ein und wählt das schonendste Verfahren.

Patienten, die Angst vor einer Operation haben, fürchten häufig nicht den Eingriff an sich, sondern die erforderliche Narkose. Ihre größte Sorge ist es, entweder während der Operation unerwartet aufzuwachen oder nach der Narkose nicht mehr aufzuwachen. Beide Sorgen sind in der Regel unbegründet, Narkosen sind heute – im ambulanten Bereich ebenso wie im Krankenhaus – so sicher wie nie zuvor. Idealerweise werden ambulante Eingriffe in einem dafür eigens eingerichteten ambulanten Operationssaal durchgeführt, so dass kurze Wege garantiert sind.

Bei Eingriffen in Vollnarkose arbeitet der ambulante Chirurg mit Anästhesisten, also Narkose-Fachärzten, zusammen. Der Anästhesist bespricht im Vorfeld der Operation mit dem Patienten genau das geplante Vorgehen und berücksichtigt bei der Wahl der Narkosemethode auch bestehende Vorerkrankungen. Auch hier kann bei zu erwartenden Schwierigkeiten aus einer ursprünglich ambulanten Operation eine vollstationäre werden.

Ihre Experten für Magen, Darm und Verdauungsorgane

Prof. Dr. Hubert Mörk

Prof. Dr. med. Hubert Mörk

Klinik für Innere Medizin I - Gastroenterologie/Onkologie

Nagold

teaser thumbnail

Prof. Dr. Martin Götz

Medizinische Klinik IV - Gastroenterologie/Onkologie

Böblingen

Prof. Dr. Stefan Benz

Prof. Dr. med. Stefan Rolf Benz

Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Kinderchirurgie

Böblingen

Dr. med. Barbara John

Dr. med. Barbara John

Klinik für Innere Medizin II

Leonberg

Prof. Dr. med. Wolfgang Steurer

Prof. Dr. med. Wolfgang Steurer

Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Leonberg

teaser thumbnail

Prof. Dr. med. habil. Daniel Kauff MHBA, FACS, FEBS

Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie mit Unfallchirurgie

Nagold

Dr. med. Alexis Wolf

Dr. med. Alexis Wolf

Klinik für Innere Medizin mit Gastroenterologie und Kardiologie

Herrenberg

Dr. med. Michael Jugenheimer

Dr. med. Michael Jugenheimer

Chirurgische Klinik

Herrenberg

teaser thumbnail

Prof. Dr. Martin Oberhoff

Klinik für Innere Medizin

Calw